Jukola und Norwegen


Anfangs Juni weilte ich mit dem Nationalkader eine Woche in Lettland, um im WM relevanten Gelände zu trainieren. In dieser Zeit konnte ich physisch sowie technisch weitere Fortschritte machen. Nachdem ich endlich wieder einmal längere Zeit durchtrainieren konnte nach meinen Verletzungen in den letzten Jahren und diesem Winter fühle ich mich stetig besser und komme physisch wieder auf ein gutes Level.

Nach nur einer Woche Erholung stand als nächstes schon die Jukola in Finnland an. Es war das erste Mal, dass ich die Jukola mit meinem neuen Klub Baekkelagets SK aus Oslo lief. Leider konnte ich nicht wie vorgenommen meine Ziele umsetzten. Bei meinem Lauf scheiterte ich definitiv am mentalen Aspekt, meinen Gedanken. Lange habe ich es mit nur vorgestellt, wie es ist im Spitzentram mitzulaufen. Nachdem der 1./2. Läufer meines Team ausgezeichnete Läufe ablieferten, war nun ich an der Reihe mein Können zu zeigen. Nun aber plötzlich inmitten grosser Namen auf dem Weg zum ersten Posten. Da spielten meine Gedanken verrückt und daraus folgten viele Fehler und einen ziemlichen Zeitverlust. Da hatte ich wenigstens etwas zu analysieren


Verfasst am: 31.07.2018


Zurück